Gelbes-Geschwader - Federlinge

 
Startseite
A oder B
Alter
Badewasser
Bodengrund
Börsen
Erfolge 2018
Erfolge 2017
Erfolge 2016
Erfolge 2015
Farbkanarien
Futter
Freiflug
Geschichte
Gesangskanarien
Grünfutter
Handaufzucht
Harzer Roller Museum
Hygiene
Käfigbau
Krankheiten
=> Federlinge
=> Kokzidiose
=> Luftsackmilben
=> Lumps
=> Milben
=> Trichonomaden
Legenot
Licht
Literatur
Mauser
Mischlinge
Nester
Positurkanarien
Ringe
Schauvorbereitung
Termine
Tierärzte
Vereine-Verbände
Videos
Vogel des Jahres
Wilde Kanarien
Zuchtrichtungen
Zahm
Zucht
Zusätze
Wilhelm Busch
Linkliste
Besucherstatistik
Über mich
Kontakt
Impressum
 
Diagnose der Eier/Nissen
Den Vogel in die Hand nehmen, den einen Flügen „aufklappen“, gegen eine starke Lichtquelle halten.
In den Federästen sind bei Befall diagonal angeordnete Eier oder Nissen erkennbar.
Im schlimmsten Fall fehlen sogar ganze Teile der Federäste, die den Federlingen als Nahrung dienen.
Es ist immer notwendig, beide Flügel zu kontrollieren da der Befall oft nur eine Seite betrifft.
Bei Neuanschaffungen ist zu Hause grundsätzlich auf Nissen zu kontrollieren, bevor der Vogel zu den eigenen Tieren kommt!!!
 
Diagnose erwachsene Federlinge
Die erwachsenen Nissen halten sich unter den Flügel auf, sie sind ca. 3mm lang und im günstigsten Falle schwarz und so zu erkennen.
(es existieren mehrere Arten/Färbungen)
 
Befall wodurch
Die Federlinge reisen oft mittels eingebrachter Zweige in die Voliere:
Weiterhin bringen Wildvögel als Besucher am Volierendraht gerne kleine Gastgeschenke mit.
Neuzukäufe, wenn nicht kontrolliert.
Über den Ausstellungskäfig bei Vogelausstellungen durch Nachbarkäfige.
 
Behandlungsmöglichkeiten
Gängigste Behandlung mit chevi-tren (Fa. Chevita).
Die Volieren und Käfige können mit ARDAP zu behandeln, Warnhinweise unter Rubrik Milben beachten.
Die Behandlung mit chevi-tren oder gar ARDAP am lebenden Vogel ist nicht ungefährlich, bei beiden Anwendungen ist jeweils der Kopf des Vogels zu schützen.
Die Behandlung muss nach Packungsbeilage wiederholt werden, da die Nissen nicht bei der Behandlung absterben und auch diese Generation nach dem Schlupf mit dem Mittel „erwischt“ werden muss.
 
 
 
 
 

 

 
 

 

Der Praxistipp:

Grundsätzlich jedes Jahr 6, besser noch 7 Wochen vor der ersten Ausstellung sind alle Vögel aus Außenvolieren zu kontrollieren. Zu dem Zeitpunkt können noch stark abgefressene Federn gezogen werden und sind bis zur Ausstellung wieder nachgewachsen
Heute waren schon 23 Besucher (70 Hits) hier!