Gelbes-Geschwader - Handaufzucht

 
Startseite
A oder B
Alter
Badewasser
Bodengrund
Börsen
Erfolge 2018
Erfolge 2017
Erfolge 2016
Erfolge 2015
Farbkanarien
Futter
Freiflug
Geschichte
Gesangskanarien
Grünfutter
Handaufzucht
Harzer Roller Museum
Hygiene
Käfigbau
Krankheiten
Legenot
Licht
Literatur
Mauser
Mischlinge
Nester
Positurkanarien
Ringe
Schauvorbereitung
Termine
Tierärzte
Vereine-Verbände
Videos
Vogel des Jahres
Wilde Kanarien
Zuchtrichtungen
Zuchtsaison 2019
Zuchtsaison 2018
Zuchtsaison 2017
Zuchtsaison 2016
Zuchtsaison 2015
Zahm
Zucht
Zusätze
Wilhelm Busch
Linkliste
Besucherstatistik
Über mich
Kontakt
Impressum

Komplette Handaufzucht:

Der Kanarienzüchter kommt eher selten in die Lage, seine Jungvögel komplett selber großziehen zu müssen.
Das größte Problem dabei ist, das die Küken rund um die Uhr gefüttert werden müssen.
Die komplette Handaufzucht hier zu erklären würde meine Kompetenzen sprengen.
Bei dem komplexen Thema kann der Leiter des Loro-Park, Dr. Matthias Reinschmidt bessere Tipps geben.
Klick HIER!

 

„Teilweise“ Handaufzucht/Zufüttern:

Hier ist der Kanarienzüchter doch häufiger gefordert. Junge Kanarienhennen sind bei ihrer ersten Brut manchmal nicht so zuverlässig und mit ein wenig Aufwand können wir meist alle vernachlässigten Jungvögel retten!
In den ersten Tagen betteln die Kleinen noch nicht so laut und penetrant. Auch werden manchmal die schwächeren Jungen vernachlässigt, die als letztes geschlüpft sind. Braune Jungvögel zwischen Schwarzvögeln werden auch oft nicht so gut gefüttert. So habe ich in Schnitt 4-5 Bruten im Jahr, bei denen ich zufüttere. Meist ist das vom 3. Tag der Fall, wenn ich bemerke, dass bei einzelnen Jungen der Kropf nicht gefüllt ist. Dann reicht es normalerweise hin, die Jungen 3-4 Tage zuzufüttern. Nach einiger Zeit betteln sie laut genug, das die unerfahrene Henne die Jungen auch füttert. Es gibt spezielle Aufzuchtfuttersorten für die Handaufzucht wie Nutri-Bird Aufzuchtfutter der Fa. Versele-Laga.
Laga die man aber im Notfall meist nicht zur Hand hat oder ich arbeite nicht damit, weil meine Japan Hoso doch eigentlich sehr zuverlässige Alttiere sind.
Daher arbeite ich erfolgreich (improvisiert) mit meinem Aufzuchtfutter Orlux Gold Petee Gold.

Auch mit dieser Maßnahme erklärt sich in Summe, dass ich pro Paar etwa 10 Jungtiere pro Jahr die ich auf die Stange bekomme.
Meine improvisierte Methode der Zufütterung sei hier kurz erklärt:

Immer vorrätig sein sollten 5 ml Einwegspritzen.
100 Stück kosten in der Apotheke/Reformhaus ca. 7 Euro und sind damit so teuer wie ca. 15 Stück im Kauf einzelner Spritzen. Daher empfiehlt es sich, gleich die große Packung zu kaufen. Weiter verkaufen die Apotheken außerhalb von sozialen Brennpunkten oft auch keine einzelnen Spritzen….


Dann benutze ich zum Weiten der Spritzen einen „Piker für Dosenmilch“ (noch vom Opa), sonst bekommt man den Futterbrei schlecht durch die Öffnung. Beides sollte man also immer vor Ort haben!

Ich benute pro Nest ca. 1 Esslöffel Orlux



Damit das Aufzuchtfutter durch die Spritz passt, zerdrücke ich es mit dem Esslöffelrücken auf dem Brett.


Jetzt entferne ich die zerdrückte Negersaat aus dem Eifutter, damit sie die Spritze nicht verstopft.
Als Nächstes füge ich dem Eifutter Proteinpulver aus der Anwendung für Sportler zu.


Ich verwende tagsüber ein WheyProtein (schnelles Protein, das nich lange sättigt) und gegen Abend ein hochwertiges Mehrkomponentenprotein, das lange sättigt.


Bei WheyProtein mische ich 1:1 und bei dem Mehrkomponentenprotein mische ich 2:1 Orlux Gold Patte auf Proteinpulver.
Der Mix kommt bei mir jetzt in eine niedrige Kaffetasse


und wird mit abgekochtem Wasser angefeuchtet. Wichtig ist, das die Konsistenz nicht wie bei Kartoffelbrei ist. Damit würde ich die Jungvögel langfristig dehydrieren. Nach der Zugabe des Wassers 3 Minuten warten. Dann wird der Futterbrei zäher. Ggf. nochmal etwas Wasser zugeben und nochmal 3 Minuten warten. Wenn ich mit dem Teelöffel den Futterbrei hochziehe, darf sich keine "Nase" zeigen und der Futterbrei muß leicht flüssig bleiben. Der Futterbrei ist jetzt kalt, aber ich habe die richtige Konsistenz!



(hier ist die Mischung zu feucht!)

Den grünen Stempel aus der Spritze ziehen, den Futterbrei mit einem Teelöffel einfüllen UND vorher nochmal dem Link ganz oben im Text folgen. Auf der Seite sind verschiedene Varianten des eigentlichen Zufütterns perfekt erklärt.

Ich stimmuliere die sich bei mir in der Hand befindlichen Jugen mittels pfeifens/wisperns zum Betteln und tippe mit der Spitze leicht gegen den Schnabel. Damit der Futterbrei nicht in die Luftröhre kommt, leicht den Schnabel von innen antippen und eine kleine Menge Futterbrei in den kleinen Schlund einführen. Dann warte ich, bis der Vogel den Brei heruntergeschlungen hat und wieder bettelt, dann setzte ich erneut an. Wie weit der Kopf gefüllt sein darf, ist eine Erfahrungssache!

Zum Thema Proteine in der Jungtieraufzucht gibt es demnächst eine kleine Erklärung....Die Rubrik ist noch in der Fertigstellung



Achtung!

Macht man sich keine Sorgen, wenn ggf. der oder die kleineren Jungvögel im Erstlingsgelege einer Jungen Henne schlecht gefüttert werden, so sollte man sich jedoch größte Sorgen, wenn alle Jungvögel im Nest gleichermaßen schlecht gefüttert werde!
Wahrscheinlich ist hier er an eine Erkrankung wie Trichonomaden.
Dabei hat bei fortgeschrittender Erkrankung der Altvogel Schmerzen beim Hochwürden der Nahrung und füttert aus dem Grund schlecht!
Hier ist ein Rachenabstrich beim Tierarz absolut notwendig und man muß sich im klaren sein, das man dann mit der Spritze die Trichonomaden von den Jungvögeln des eines Nestes in ein weiteres Nest übertragen werden können, sofern man dort auch aushilft!

Heute waren schon 5 Besucher (44 Hits) hier!