Gelbes-Geschwader - Hygiene

 
Startseite
A oder B
Alter
Badewasser
Bodengrund
Börsen
Erfolge 2018
Erfolge 2017
Erfolge 2016
Erfolge 2015
Farbkanarien
Futter
Freiflug
Geschichte
Gesangskanarien
Grünfutter
Handaufzucht
Harzer Roller Museum
Hygiene
Käfigbau
Krankheiten
Legenot
Licht
Literatur
Mauser
Mischlinge
Nester
Positurkanarien
Ringe
Schauvorbereitung
Termine
Tierärzte
Vereine-Verbände
Videos
Vogel des Jahres
Wilde Kanarien
Zuchtrichtungen
Zuchtsaison 2019
Zuchtsaison 2018
Zuchtsaison 2017
Zuchtsaison 2016
Zuchtsaison 2015
Zahm
Zucht
Zusätze
Wilhelm Busch
Linkliste
Besucherstatistik
Über mich
Kontakt
Impressum



Wasser

Leider ist Hygiene in der Vogelzucht noch nicht ganz so großgeschrieben wie in Hochzuchten von anderen Tierarten, deren Preis höher ist.

Wasserschalen und Trinkröhrchen über Wochen und Monate permanent im Betrieb zu haben, ohne diese austrocknen zu lassen, ist leider meist Praxis.
Die Bakteriendichte in solchen Wasserstellen ist enorm und manchmal ist es ein Wunder, wie robust die Vögel in einigen Beständen sind.
Was kann der Halter tun?

Trinkröhrchen werden bei mir nummeriert:



(wir brauchen für das Zuchtbuch sowieso eine laufende Käfignummer)
Ich tausche 2x die Woche die Trinkröhrchen.
In Verwendung sind 2 Sätze Trinkröhrchen pro Zuchtbox.

Das untere Teil/Sockelteil wird bei Röhrchenwechsel mit einen Stück Zewa ausgewischt, danach das Zewa weg.
Damit nicht in ein weiteres Sockelstück!
Jetzt wird der gelbe Sockel trocken gelagert, bis zum nächsten Wechsel.
Der Sockel muss mindestens 2 Tage trocken liegen.
Ab und zu gehen tatsächlich alle Sockel und Röhrchen zwecks Reinigung zusammen in einen Eimer.
Uns zwar mit Wasserstoffperoxid um eventuelle Ablagerungen zu lösen.
Der Eimer mit dem Röhrchensatz steht bei mir 24 Stunden lang.
Wasserstoffperoxid gibt es unter Vorlage des Personalausweis in der Apotheke oder im Zoofachhandel als Oxidatorlösung, beispielsweise von Söchting.
Die Lösung wird mit Wasser im Eimer gestreckt und steht so, das er für Tiere und Kinder nicht zu erreichen ist.


Größte Gefahrenquelle für Keimübertragung zwischen den Zuchtboxen 
sind beispielsweise Reinigungsschwämme, mit denen mehrere Trinkröhrchen gereinigt werden.
Damit würde man eventuelle Bakterien von einem Röhrchen auf alle Röhrchen verteilen!


 

Es ist übrigens täglich frisches Wasser zu reichen!

Für einen Kurzurlaub am Wochenende gibt es eine Möglichkeit, Bakterienvermehrung im Trinkwasser zu hemmen:

Das alte Hausrezept:
Einen kleine Schuss Apfelessig in die Trinkschale der Voliere geben!

Mit den Badehäuschen ist ebenso zu erfahren.
Alle Badehäuschen sind bei mir nummeriert.


Für die regelmäßige Reinigung der Sitzstangen benötigen wir noch einen Spachtel und Stahlwolle (aus dem 1-Euro-Shop).


Der Spachtel  dient der Grobreinigung und die Stahlwolle, um die Sitzstange restlos vom Schmutz zu befreien. Im Gegensatz zum kollektiven Reinigen der Sitzstagen im gleichen Eimer kann ich mit meiner Methode keine Bakterien und Pilze auf die Sitzstangen der anderen Zuchtboxen übertragen.

Heute waren schon 25 Besucher (80 Hits) hier!