Gelbes-Geschwader - Kokzidiose

 
Startseite
A oder B
Alter
Badewasser
Bodengrund
Börsen
Erfolge 2018
Erfolge 2017
Erfolge 2016
Erfolge 2015
Farbkanarien
Futter
Freiflug
Geschichte
Gesangskanarien
Grünfutter
Handaufzucht
Harzer Roller Museum
Hygiene
Käfigbau
Krankheiten
=> Federlinge
=> Kokzidiose
=> Luftsackmilben
=> Lumps
=> Milben
=> Trichonomaden
Legenot
Licht
Literatur
Mauser
Mischlinge
Nester
Positurkanarien
Ringe
Schauvorbereitung
Termine
Tierärzte
Vereine-Verbände
Videos
Vogel des Jahres
Wilde Kanarien
Zuchtrichtungen
Zahm
Zucht
Zusätze
Wilhelm Busch
Linkliste
Besucherstatistik
Über mich
Kontakt
Impressum

 


 

Bei Kokzidien handelt es sich um einzellige Darmparasiten,
die prinzipiell in jedem Vogel vorkommen und bei Stress o.ä. eine ernsthafte
Bedrohung für die Gesundheit des Vogels darstellen können.  
Die Infektion erfolgt durch das Fressen von mit sporulierten Oozysten oder mit Kot verschmutztem Futter.
Die Oozysten sind inaktiv ein Jahr überlebensfähig.
Mit einfacher Desinfektion ist der Käfigboden oder der Volieren kaum von den Oozyten zu befreien, es sind starke Mittel zum Einsatz zu bringen.
Die üblichen Desinfektionsmittel überstehen die Oozyten problemlos.
Schwache Tiere sind in einem hohen Maß Dauerausscheider.
Viele Züchter sind auf Haltung mit Gittern über dem Bodengrund übergegangen,
um die Probleme mit Kokzidien zu eliminieren.
Auch wirksam ist eine Umstellung auf Buchenholzgranulat und gleichzeitige Darreichung von Grit in einem separaten Napf, der am Gitter hängt und nicht auf dem Boden steht.
(beispielsweise meine Haltungsmethode)
Eine weitere Quelle de Übertragung ist das Badewasser.
Daher lasse ich meine Vögel nur kurz baden und entferne die Badehäuser dann wieder.
Alle Badehäuser an den Zuchtboxen sind nummeriert und kommen jeweils nur an der
dazugehörigen Zuchtbox zum Einsatz.
Es gibt keine Badeschalen in meiner Voliere, sondern nur Badehäuser, die ich ans Gitter hänge, bis alle Tiere gebadet haben.
Wenn der Bodengrund regelmäßig gewechselt wird und auch kein Sand verwendet wird, kam es bei keinem mir bekannten Züchter mehr zu einem Problem mit Kokzidiose.

 
Erkennen eines erkrankten Vogels:

- Der betroffene Vogel sitzt oft am Futternapf und frisst ständig.
- In die Hand genommen bemerken wir, dass der Vogel sehr leicht ist.
- Pusten wir das Bauchgefieder an, so sieht der Leib gerötet aus.
- (Daher heißt die Erkrankung auch Rotleibigkeit)
- Der Vogel ist oft aufgeplustert.
- Bei schon angegriffener Leber tritt auf Grund von Leberschwellungen Atemnot auf.
- Kot stark grün oder braun-rötlich


Achtung:

Der kranke Vogel scheidet nicht an jedem Tag Oozyten aus, daher benötigen Tierarzt oder Labor Sammelkotproben für die Diagnose!


 
Die Behandlung erfolgt mittels eines Medikamentes,
(ESB3 aus Holland oder Baycoc vom heimischen Tierarzt)
das nur der Tierarzt abgeben darf.

Behandlungsdauer: 7 Tage
   
- 3 Tage ESB3
    
- 2 Tage Vitakombex
     
- 2 Tage ESB

- 2 Tage Vitakombex
 
Wichtig ist, dass der Vogel während der Behandlungstage keine Vitamine bekommt,
da sich die Kokzidien von Vitamin B ernähren.


 
Schlussbemerkung:
Haltet eure Vögel auf trockenem Bodengrund und wechselt den Bodengrund regelmäßig!!!



 

 

 


Heute waren schon 23 Besucher (82 Hits) hier!