Gelbes-Geschwader - Milben

 
Startseite
A oder B
Alter
Badewasser
Bodengrund
Börsen
Erfolge 2018
Erfolge 2017
Erfolge 2016
Erfolge 2015
Farbkanarien
Futter
Freiflug
Geschichte
Gesangskanarien
Grünfutter
Handaufzucht
Harzer Roller Museum
Hygiene
Käfigbau
Krankheiten
=> Federlinge
=> Kokzidiose
=> Luftsackmilben
=> Lumps
=> Milben
=> Trichonomaden
Legenot
Licht
Literatur
Mauser
Mischlinge
Nester
Positurkanarien
Ringe
Schauvorbereitung
Termine
Tierärzte
Vereine-Verbände
Videos
Vogel des Jahres
Wilde Kanarien
Zuchtrichtungen
Zuchtsaison 2019
Zuchtsaison 2018
Zuchtsaison 2017
Zuchtsaison 2016
Zuchtsaison 2015
Zahm
Zucht
Zusätze
Wilhelm Busch
Linkliste
Besucherstatistik
Über mich
Kontakt
Impressum

Die Rote Vogelmilbe Dermanyssus gallinae
besiedelt dunkle Stellen und Verstecke in Voliere und Käfig, und ernährt sich im Schutz der Nacht vom Blut der Vögel.

 

Diagnose

Eventuell Fallen aus Zellstofftaschen (zusammengeknüllte Stücke Tempo-Taschentücher oder Küchenpapier bis zum nächsten Morgen in den Nischen der Voliere auslegen.
Auf weißem Zellstoff sieht man die Parasiten am besten.

Optisch am Vogel selber sind die roten Milben am Tage nicht zu erkennen.

Behandlung
Die Versteckmöglichkeit in der Voliere und den Zuchtboxen werden bei mir vor dem Besatz mit ARDAP (einem Kontaktgift – für die Anwendung im Vogelraum geeignet) eingesprüht.
Achtung:
Vorher möglichst alle Vögel aus dem Raum, Fenster auf!
Alle eindrehbaren Sitzstangen werden bei mir in regelmäßigen Abständen im Eindrehbereich (draußen im Garten) mit ARDAP eingesprüht.
(kurz trocknen lassen und wieder in den Käfig)
Der Grundgedanke dabei ist, das die Milbe, die an den Vogel will, zwangsläufig über die Stelle mit ARDAP laufen muss.

Ich verwende nur Nester aus Korb.
Diese werden von mir ebenfalls kurz vor der Zucht mit ARDAP eingesprüht.
(Wieder: gut abtrocknen lassen)

Die Voliere im Garten wird ebenfalls vor dem Einsetzen mit den abgesetzten Jungvögeln eingesprüht, wobei besonders die Außenseiten der Sitzstangen bedacht werden.
In der Mitte der Sitzstangen wird nicht gesprüht.

Ich bin der Meinung, dass ein Befall mit Milben im Zuchtraum durchaus langfristig beseitigt werden kann.
In der Freivoliere ist das hingegen schwieriger, da freilebende Vögel für Milbennachschub sorgen.
ggf. die Vögel vor dem Einbringen in den Innenraum mit IVOMEC behandelt und dabei beachten, das IVOMEC für einen gewissen Zeitraum unfruchtbar macht.
Die Freivoliere kann großflächig mit diversen Mitteln behandelt werden.

Raubmilben
Bewährt haben sich auch Raubmilben, die lebend geliefert werden, und in die Zuchtanlage eingebracht werden können.
Die Raubmilbe ernährt sich dann von den Vogelmilben.
Es ist etwas Geduld notwendig (es bedarf weitere Generationsfolgen der gelieferten Raubmilben).
Lieferanten sind am besten über eine Suchmaschine finden, es findet sich meist ein holländischer Anbieter.
Sollte der Bestand an roten Vogelmilben beseitigt sein, gehen die Raubmilben NICHT an die Vögel.

 

 

 

Die Nordische Vogelmilbe Ornithonyssus sylviarum
besiedeln hingegen permanent den Vogel und ist daher leichter zu diagnostizieren.

Hier ist die eine doppelte Strategie notwendig.
Empfehlenswert ist die Behandlung wie oben erwähnt und eine Behandlung des Vogels selber, beispielsweise mit IVOMEC, wie unter dem Unterpunkt Luftsackmilben erwähnt mittels Spot-on verfahren.

 

Haftungsausschluss
Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei um meiner Erfahrungen mit der Anwendung mit den genannten Mitteln handelt.
Für eventuelle Schäden bei unsachgemäßer Nachahmung übernehme ich keiner Haftung.


 

Heute waren schon 29 Besucher (66 Hits) hier!